Keine Angst vor Erster Hilfe

von

Erste Hilfe Kurs beim Deutschen Roten Kreuz

Obwohl die meisten Deutschen zumindest beim Erwerb des Führerscheins einen Erste-Hilfe-Kurs besucht haben, fällt es Betroffenen häufig schwer, die Initiative zum Helfen zu ergreifen. Dabei steht der Ersthelfer am Beginn der Rettungskette. Neun Mitarbeiter der FSW.tax besuchten das Deutsche Rote Kreuz in Frankfurt, um im Notfall Erste Hilfe leisten zu können.

Von Wundversorgung über Druckverband bis hin zum Umgang mit Verbrennungen und Verätzungen: Kursleiter Lev Keyfman vermittelte die Theorie der Ersten Hilfe anschaulich und kurzweilig. Geübt wurde das Gelernte an den Kolleginnen und Kollegen, die zwischenzeitlich an allen Extremitäten fachgerecht verbunden waren, wiederholt in die stabile Seitenlage verbracht wurden, oder denen – mal mehr, mal weniger – behutsam der Motorradhelm vom Kopf gezogen wurde.

Für die Herzdruckmassage und Beatmung kam eine Übungspuppe zum Einsatz, die allzu engagiertes Helfen folgenlos verzieh und lediglich durch ein lautes Knacken das Brechen der Rippen simulierte.

Es wurde viel gelacht, konzentriert gearbeitet und (fast) vergessenes Wissen wiederaufgefrischt. Und am Ende des achtstündigen Kurses stand die Erkenntnis: Erste Hilfe kann man lernen. Es bedarf keiner Routine oder Erfahrung, um in einem Notfall zu helfen. Falsch ist nur, wenn man nicht hilft.

Zurück